Paddeln bei hohem Wasserstand

Seit dem höchsten Stand von 5,70m am Wochenende geht der Pegel in Mainz wieder leicht zurück und ist heute bei 5,30m. Bei Niedrigwasser liegt der Pegel normalerweise etwa 3m tiefer, bei einem Stand von ca. 2,00m.

Der Wasserstand hatte sich über die letzten Monate stetig erhöht. Im Mai waren es 3,30m, im Juni 4,00m. Im Februar gab es über 6,00m Pegelstand, so dass wir dieses Jahr schon Erfahrung damit sammeln konnten.

Ein hoher Wasserstand wirkt sich so auf’s SUP aus:

  1. Die Strände werden kleiner oder verschwinden ganz. Die Uferseiten verändern sich.
    Das ist der gravierendste Unterschied für SUP-Fahrer und erfordert etwas Umorganisation beim Ab- und Anlegen.
  2. Die Strömungsgeschwindigkeit wird in der Flussmitte, an Inselspitzen, an Stegen, geankerten Booten, Bojen und Brückenpfeilern größer. An flachen Rändern ist sie ungefähr genauso groß wie sonst.
    Wir fahren sowieso meistens am Ufer entlang und versuchen die anderen Bereiche zu meiden.
  3. Der Rhein wird trüber und es schwimmen Äste im Wasser.
    Die herumschwimmenden Äste sind eine Gefahr für Boote, weil sie in die Schraube gelangen oder das Boot beschädigen können. Aus diesem Grund sind derzeit keine Sportboote unterwegs. Für SUPs ist das egal. Die trübe Farbe sieht aber nicht besonders einladend aus.
  4. Die Wassertemperatur sinkt.
    Durch den Regen hat sich der Rhein etwas abgekühlt. Das ist bei dem jetzigen warmen Sonnenwetter eine schöne Erfrischung und lädt zum kurzen Reinspringen vom Board ins Wasser ein.

Wir hatten am Wochenende bei hohem Wasserstand über 20 SchülerInnen in Einsteigerkursen. Auf dem Nebenarm des Rheins vor Mainz-Kastel konnten wir unter Beachtung dieser Punkte wunderbar fahren und das schöne Wetter genießen.

Wenn das Wasser noch weiter bis auf 6,30m gestiegen wäre, hätten die Kurse allerdings abgesagt werden müssen. Dann wird die gesamte Schifffahrt eingestellt. Es bleibt abzuwarten, ob dieser Wert in den nächsten Monaten überschritten wird. Jetzt sind die Pegelstände durch den Wetterwechsel auf dem Rückzug. Auf Twitter posten wir jeweils Pegelstände und besondere SUP-Wetterinfos.